Stolperstein beim Domainumzug

Mitte April sind meine Seiten umgezogen, und zwar zu Strato. Der Domainumzug lief in einem Fall ganz gut, im anderen … nicht so. Leider war das gerade diese Seite hier. Außer der Startseite war nichts verfügbar, keine andere Seite, kein Beitrag. Woran lag das?

Ich bin von meinem vorherigen Hoster zu Strato umgezogen. An sich ist so etwas kein Problem: Man fordert vom bisherigen Provider den AuthInfo-Code an, mietet sich ein bisschen Platz auf den Rechnern eines Webhosting-Unternehmens, gibt den Code ein, zack sind die Domains umgezogen, zumindest was die DENIC betrifft. Das dauerte bei mir alles in allem keine 30 Minuten, weil mein Ex-Provider sehr schnell reagiert. Wie lange das bei anderen Unternehmen dauert, kann ich nicht sagen.

Die Inhalte der Seiten muss man sozusagen händisch von einem Server zum anderen tragen. Meine Blogs sind WordPress-Blogs, da geht das recht einfach. Ich habe eine Datenbanksicherung erstellt, bei Strato für meine Domains neue Datenbanken eingerichtet (geht sehr einfach und kundenfreundlich) und meine gesicherten Daten dort hochgeladen. Je nach Alter des Blogs sind da schon mehr oder weniger Texte und Bilder zusammengekommen, es kann beim Hochladen also ein bisschen dauern. Bei apropos garnix etwa war wegen der vielen und vor allem sehr großen Bilder eine große Datenmenge zu übertragen.

Von der Datenmenge her ist diese Seite viel kompakter, allerdings gab es, wie oben erwähnt, ein anderes Problem. Die Startseite sah nämlich völlig normal aus, aber beim Klick auf einzelne Artikel, auf ältere Blogseiten und die statischen Seiten (etwa Arbeitsproben oder das Impressum) kam eine 404-Fehlermeldung, der Browser konnte die Seiten also nicht finden.

Zum Glück erkannte mein Freund Michael Bayerl von archinovum den Fehler: Beim Hochladen hatte das Firefox-Add-on FireFTP, mein bevorzugter FTP-Client, eigenmächtig die Datei .htaccess in htaccess.txt umbenannt und damit unbrauchbar gemacht. Ich musste die Datei aber einfach nur umbenennen, damit war das Problem aus der Welt geschafft und meine Seite war wieder komplett zugänglich.

Michael hat mir geraten, doch lieber FileZilla zu verwenden. Mit dem komme ich aber schon seit Jahren schlichtweg nicht zurecht,  und damit hat sich das schon erledigt. Was nützt das beste Messer, wenn der Griff nicht gut in der Hand liegt?

Den .htaccess-Fehler kenne ich jetzt ja, wenn er mir also noch einmal unterkommt, bin ich vorbereitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.